kulmlandcom--article-2547-0.jpeg

F├╝hlen Sie sich im Kulmland herzsicher?

In keiner anderen Region Europas gibt es im Verhältnis zur Bevölkerungszahl mehr öffentlich zugängliche Defibrillatoren für Laien, um im Notfall einen Menschen nach einem Herzstillstand wiederbeleben zu können. Damit ist das Kulmland eine Modellregion für Herzsicherheit und im Grunde können Sie sich dadurch allein schon sicherer fühlen, herzsicherer. Alle achtsamen Kulmlandbewohner haben bestimmt schon den einen oder anderen Defibrillator im öffentlichen Raum entdeckt und sind vielleicht auch stehen geblieben, um die einfachen Hilfemaßnahmen für den Notfall zu lesen. Jede Person kann im Notfall mit tatkräftigen Händen ein Menschenleben retten, wenn man nicht wegsieht. Erst im Sommer hat der Herzstillstand des dänischen Fußballers Christian Eriksen während der EURO 2020 einem Milliardenpublikum live im TV vorgeführt, wie ein Leben durch einen schnellen Einsatz von Reanimation und Defi gerettet werden kann. Alle Menschen können das! Ja, auch Sie.

Initiator und Gründer Gregor Fink verspricht auch: „Niemand macht etwas falsch, wenn man beherzt hilft. Das einzig Falsche ist, im Notfall nicht zu helfen. Wenn man rechtzeitig vor Ort ist, kann jeder mit den eigenen Händen und dem schnellen Einsatz eines Defis einen Menschen reanimieren.“

Die Initiative geht auf ein persönliches Herzensprojekt von Gregor Fink vor 10 Jahren zurück, wo mit privaten Spenden die ersten sieben Defis finanziert und öffentlich installiert wurden. Seit 2018 stehen mittlerweile an insgesamt dreizehn Standorten öffentlich zugängliche Herzsicherheitsboxen im Kulmland zur Verfügung. Nach dem ersten Standort in der Sportanlage in Pischelsdorf wurden die weiteren Defis in der Sporthalle der Mittelschule Pischelsdorf, den Tennisanlagen in Reichendorf und Preßguts, dem Fußballplatz in Neudorf/Ilztal, der Sport- und Freizeitanlage in Gersdorf (beim Eingang der VS Gersdorf) und dem Feistritztalstadion in Hirnsdorf installiert. Zusätzlich hat die Gemeinde Stubenberg am Gemeindeamt und am Stubenbergsee zwei öffentliche Standorte ermöglicht. Außerdem finden Sie zwei weitere Defis im Foyer der Raiffeisenbank Pischelsdorf und am Hauptsitz von Kulmer Bau an der B54. Im Feuerwehrhaus in Hirnsdorf und in der Oststeirerhalle Pischelsdorf stehen für Einsätze und Notfälle bei Veranstaltungen zwei weitere lebensrettende Geräte zur Verfügung.

Mit den Herzsicherheitsboxen können sich vor allem an den Sportstätten alle Sportler und Besucher sicherer fühlen. Nutzen Sie die Chance und besichtigen Sie den nächsten Standort in Ihrer Nähe und lernen Sie mehr über den Einsatz von Defis und die 5 einfachen Schritte der Ersten-Hilfe. Mit ein wenig Wissen kann jede Person zum Lebensretter werden! Mehr auf www.heartbeatfoundation.com oder www.kulmland.com?

Nicht zuschauen, sondern eingreifen. Info: Internationaler Notruf ist 112.



Cookie Einstellungen
Cookie Einstellungen